Fact bite #3. Robustheit der Unternehmenssoftwarebranche: Bewertung von profitablen Wachstumsunternehmen

In fact bite #3 erörtern wir die Bewertung von börsennotierten Softwareunternehmen und die Bedeutung von profitablen Wachstumsprofilen.

Insights
Main Software 50
News
Main Capital Partners
17/10/2022

Letztes Jahr schrieben wir einen Artikel über die Größe und den Einfluss der Softwareindustrie in den Niederlanden. Auf der Grundlage unserer Recherchen und Diskussionen mit Fachleuten von Dialogic schätzten wir, dass der direkte Beitrag der Software zur niederländischen Wirtschaft allein etwa 4-4,5 % des Bruttosozialprodukts (BSP) beträgt. Jetzt, weniger als 12 Monate später, ist die wirtschaftliche Situation deutlich anders: Angebot und Nachfrage sind unausgewogen – und die Ressourcen sind knapp – in vielen Branchen. In Verbindung mit der russischen Aggression in der Ukraine wirkt sich dies negativ auf das Verbrauchervertrauen aus und treibt die Inflation an. Gleichzeitig meldet Forrester für den weltweiten Markt für Unternehmenssoftware eine anhaltende Umsatzwachstumsrate von 12 %. Wie kommt das? In dieser Blogserie stellt Bram Kaashoek, Leiter des Bereichs Market Intelligence bei Main, drei Fakten vor, die die Robustheit und den konstanten Beitrag des Marktes für Unternehmenssoftware zur Gesamtwirtschaft widerspiegeln.

In fact bite #3 erörtern wir die Bewertung von börsennotierten Softwareunternehmen und die Bedeutung von profitablen Wachstumsprofilen.

Bewertung im Laufe der Jahre: die Auswirkungen von SaaS-Geschäftsmodellen und digitaler Beschleunigung während der Covid-Pandemie

Der öffentliche Charakter börsennotierter Unternehmen und die erhöhte Informationstransparenz auf Unternehmensebene und die Marktdynamik führen dazu, dass die Anleger sowohl auf Unsicherheit als auch auf sonnige Aussichten rasch reagieren. Daher geben Bewertungskennzahlen wie das Verhältnis von Unternehmenswert (EV)/Umsatz oder EV/EBITDA Aufschluss darüber, wie der Markt auf die erwartete künftige Leistung von Vermögenswerten reagiert. Im Jahr 2010, als wir uns noch von der Finanzkrise erholten, lag der Median des EV für alle börsennotierten Unternehmen nur geringfügig über dem 1-fachen des Umsatzes. Die Anleger erkannten jedoch bereits die Attraktivität der Profile von Softwareunternehmen, was in unserer Branche zu einem höheren Median-EV/Umsatz von 1,5x führte: eine „41%-Prämie“ gegenüber dem Median der EV/Umsatz-Bewertung am Aktienmarkt im Allgemeinen (siehe Zeitrahmen 1 in der Abbildung unten, in der wir die Bewertung von Softwareunternehmen mit dem allgemeinen Median der Bewertung am öffentlichen Markt vergleichen. Wir haben die Profile von verlustbringenden und gewinnbringenden Unternehmen für die weitere Analyse aufgeteilt – siehe unten).

Anfang 2020, kurz vor dem Ausbruch von Covid, änderte sich dieses Bild völlig. Nicht nur die allgemeine Bewertung stieg deutlich an (von 1,1x EV/Umsatz auf 1,7x): Die Anleger waren bereit, für börsennotierte Softwareunternehmen einen beachtlichen Aufschlag zu zahlen. Kaashoek: „In einem früheren Blogpost haben wir bereits auf die Veränderung des bewährten Liefer- und Geschäftsmodells von Unternehmenssoftwareunternehmen in den letzten 10-15 Jahren hingewiesen. Durch die Bereitstellung von Softwarelösungen über die Cloud wurde die Skalierbarkeit von Softwareunternehmen unbestreitbar. In Verbindung mit der wichtigen Rolle, die Unternehmenssoftware in den geschäftskritischen Arbeitsprozessen der Endbenutzer in allen Branchen spielt, und den angenommenen SaaS-Modellen führte dies zu wiederkehrenden Umsatzströmen. Wiederkehrende Umsatzströme bedeuten: die Gewissheit, dass künftige Umsätze und Barmittel fließen werden. Diese Vorhersehbarkeit wird von den Investoren sehr geschätzt“. Folglich war der mittlere EV/Umsatz in unserer Branche vor Covid mehr als doppelt so hoch wie der branchenübliche EV/Umsatz-Multiple. Außerdem zeigen die Daten sehr deutlich, dass die Investoren damals die starke Kombination aus Wachstum und Rentabilität erkannten.

Als Covid im März 2020 ausbrach, war der globale Aktienmarkt geschockt und die Bewertungen fielen sofort (Zeitrahmen 2 in der Abbildung unten). Dieser Abschwung war jedoch nur vorübergehend, und der Aktienmarkt erholte sich schnell, als wir uns alle mit der Arbeit von zu Hause aus und der digitalen Abwicklung von Geschäften vertraut machten. Der Anstieg der Bewertungen bereits zu Beginn des Sommers 2020 markierte den Beginn interessanter Zeiten: Obwohl das EV/Umsatz-Verhältnis aller börsennotierten Unternehmen recht stabil war (Bandbreite von 1,5-2x), stieg die Bewertung von Softwareunternehmen weiter an. Mehrere Branchen wurden von der Covid hart getroffen, wie z. B. das Gaststättengewerbe und die Luftfahrt, aber Unternehmenssoftwareunternehmen profierten im Gegensatz dazu von dem Trend zur digitalen Beschleunigung. Software wurde zu einem noch wichtigeren Enabler für alle Arten von Arbeitsprozessen in unserer digitalisierten Welt. Das Ergebnis: Allzeithochs bei den Bewertungen von Softwareunternehmen in der Spitze im Juli 2021. Kaashoek: „Viele Start-ups sahen das Sonnenlicht und diese Zeit war geprägt von Software-Scale-ups, die unglaublich schnell wuchsen. Dafür gab es meiner Meinung nach drei Gründe: (i) niedrige Zinssätze und die Fülle an frei verfügbarem Kapital für Investitionen, (iii) neue Anwendungsfälle, die auftauchten und Software benötigten, um diese zu ermöglichen (nehmen Sie nur die Einführung von Zoom und Microsoft Teams als perfektes Beispiel), und (iv) verkürzte – und überwiegend digitale – Verkaufszyklen für Unternehmenssoftware und der Erfolg von Product-Led-Growth-Taktiken (siehe unseren letzten CTO Day zu diesem Thema). Infolgedessen ist die Bewertung wachsender Softwareunternehmen trotz ihrer Rentabilität in die Höhe geschossen. Überraschenderweise wurden verlustbringende Softwareunternehmen, die Umsätze und Marktanteile „kauften“, damals sogar höher bewertet als solide, profitable Softwareunternehmen“ (Zeitrahmen 3 in der Abbildung).

Diese Ära ging Anfang dieses Jahres zu Ende, als sich die wirtschaftliche Lage änderte. Die Unsicherheit nahm überhand und die Auswirkungen auf den Aktienmarkt waren deutlich sichtbar. Die Bewertungen sind in allen Kategorien extrem gesunken. Zunächst konvergierten die Bewertungen in der Softwarebranche auf einen Median von ca. 3x EV/Umsatz. In den letzten Monaten konnten wir jedoch eine frühe Erholung der profitablen, wachstumsstarken Softwareunternehmen beobachten (Zeitfenster 4 in der Abbildung). Dies spiegelt die Verlagerung des Schwerpunkts der Anleger wider: von der Konzentration auf Wachstum (trotz Rentabilität) im Jahr 2021 zur Konzentration auf profitables Wachstum Ende 2022. Die Bewertung profitabler Softwareunternehmen ist trotz des Rückgangs der Bewertung im Vergleich zum Höchststand vor einem Jahr immer noch doppelt so hoch (+129 %) wie die mittlere Bewertung aller börsennotierten Unternehmen. Dies zeigt einmal mehr die Robustheit von (Unternehmens-)Softwareunternehmen, die einen klaren Produkt-Markt-Fit haben und nachweislich in der Lage sind, Lösungen auf profitable Weise auf den Markt zu bringen. 

Abbildung 1 Bewertung börsennotierter Unternehmen: Relativer Bewertungsmedian von Softwareunternehmen (+ Aufteilung in gewinnbringende und wenig gewinnbringende Unternehmen) gegenüber dem gesamten Bewertungsmedian börsennotierter Unternehmen (Quelle: S&P CapitalIQ, 2022. Analyse: Market Intelligence Main Capital Partners, 2022)

Main Software 50: Fakten und Zahlen zur Branche

Das Market-Intelligence-Team von Main führt kontinuierlich Untersuchungen zum Markt für Unternehmenssoftware durch. Wir erheben auch unsere eigenen Daten, zum Beispiel für das Main 50 Ranking.

Sie sind ein Softwareunternehmer und möchten mehr über die Statistiken und Entwicklungen in der Unternehmenssoftwarebranche erfahren? Dann nehmen Sie an unserem Main Software 50 Branchenevent im November teil. Die Benelux-Ausgabe findet dieses Jahr zum 11. Mal statt und wir kommen auch nach Deutschland. https://mainsoftware50.com/.

Similar articles

Die transformative, weitreichende Wirkung des deutschen Softwaremarktes

Die Zahlen deuten darauf hin, dass die deutsche Softwareindustrie trotz der aktuellen weltweiten Wir...

01/12/2022
Esmee Knijff
Weiterlesen

Main erwirbt dänischen Personalmanagement Software Anbieter TimePlan

Main is proud to announce the acquisition of a majority stake in TimePlan Software A/S, a leading pr...

22/11/2022
Fenne Bijl
Weiterlesen

Fortsetzung des profitablen Wachstums in der Software-Landschaft der Benelux-Länder

In den letzten zehn Jahren sind die Softwareunternehmen in den Benelux-Ländern immer profitabler ge...

18/11/2022
Esmee Knijff
Weiterlesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Kontaktinformationen ein, um die aktuellesten Software News von Main Capital Partners zu erhalten.

reCAPTCHA erforderlich.